Verwendete Literatur

Literaturliste

  • Antoni, Conny H. et al. (2013): Niemand weiß immer alles. Über den Zusammenhang von Kompetenz- und Organisationsentwicklung in der Wissensarbeit. Berlin: edition sigma.
  • AOK (2017): Wenn der Kopf nie Feierabend hat, online (abgerufen: 30.01.19).
  • Azuma K. et al. (2015): Chronic Psychological Stress as a Risk Factor of Osteoporosis, in: Journal of UOEH, 37(4), S. 245-53.
  • Bargmann, Holger (1984): Innovationshemmnis Industriemeister?, in: Zeitschrift für Soziologie, 13 (1), S. 45-59.
  • Bergmann, Jens et al. (2014): Scheitern – Organisations- und wirtschaftssoziologische Analysen. Wiesbaden: Springer VS.
  • Beck, R. (2013): Regionaler Fachkräftemangel in den Sozialen Dienstleistungen: Praxisbeispiele aus der Wirtschaftsförderung für Impulse in Pflegeberufen, in: Sozialer Fortschritt, 62 (8/9), S. 242-246.
  • BMFSFJ (Hg.) (2000): Die wirtschaftlichen Folgen von Trennung und Scheidung. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (= Band 180 Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), Stuttgart: W. Kohlhammer.
  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hg.) (2014): Gefährdungsbeurtei-lung psychischer Belastungen. Erfahrungen und Empfehlungen. Berlin: ESV.
  • Chen, L. & Mohamed, Sherif (2010): The strategic importance of tacit knowledge management activities in construction, in: Construction Innovation, Vol. 10 (2), S. 138-163.
  • Conroy, S. et al. (2017): Where there is light, there is dark: A review of the detrimental outcomes of organizational identification, in: Journal of Organizational Behavior, 38(2) S. 184-203.
  • Däfler, Matrin-Niels (2014): Kostenfaktor Konflikte, in: Harvard Business Manager, online (abgerufen: 30.01.19).
  • Deutsches Ärzteblatt (2016): Innere Kündigung beeinträchtigt die Gesundheit, online (abgerufen: 31.01.19).
  • Dietz, Hella (2004): Unbeabsichtigte Folgen – Hauptbegriff der Soziologie oder verzichtbares Konzept?, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 33, Heft 1, S. 48–61.
  • Dupre, Matthews E.; et al. (2015) Association Between Divorce and Risks for Acute Myocardial Infarction in: Circ Cardiovasc Qual Outcomes 2015: 8, S. 244-251.
  • Eisenberger, R. / Aselage, J. (2009): Incremental Effects of Reward on Experienced Performance Pressure: Positive Outcomes for Intrinsic Interest and Creativity. in: Journal of Organizational Behavior; 30 (1), S. 95-117.
  • Ekeleund, Ulf et al. (2016): Does physical activity attenuate, or even eliminate, the detrimental association of sitting time with mortality? A harmonised meta-analysis of data from more than 1 million men and women, in: The Lancet, V. 388, 10051 (September), S. 1302-1310.
  • FreeformDynamics (2015): APIs and the Digital Enterprise, online (abgerufen: 31.01.19).
  • Goeschl, Albrecht (2006): Trennung und Scheidung als Gesundheitsrisiko für Männer in den Regionen Deutschlands (= Beitrag zum 11. Kongress Armut und Gesundheit Berlin 18. und 19. November 2005).
  • Goris, José R.; Vaught, Bobby C.; Pettit, Jr., John D. (2003): Effects of Trust in Superiors and Influence of Superiors on the Association between Individual-Job Congruence and Job Performance/Satisfaction, in: Journal of Business and Psychology, 17 (3) S. 327-343.
  • Gunkel L.; Szpilok M. (2010): Betriebliche Intervention und Prävention bei Konflikten und Mobbing, in: Badura B. et al. (Hg.): Fehlzeiten-Report 2009; Berlin, Heidelberg: Springer.
  • Hiller, Petra (2005): Organisationswissen: eine wissenssoziologische Neubeschreibung der Organisation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Honneth, Axel (1994): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte, Frankfurt: Suhrkarmp.
  • Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) (2011): Gesundheitsnetzwerke. Ein Leitfaden für Klein- und Mittelbetriebe, Dortmund.
  • KOFA (Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung) (2016): Arbeitgebermarke stärken (Employer Branding), Köln, online (abgerufen: 01.02.19).
  • KPMG (2009): Konfliktkostenstudie.
  • Kreps, D. (1997): Intrinsic Motivation and Extrinsic Incentives, in: The American Economic Review; 87 (2), S. 359-364.
  • Lotan, A. et al. (2018): Differential effects of chronic stress in young-adult and old female mice: cognitive-behavioral manifestations and neurobiological correlates, in: Mol Psychiatry. 23 (6), S.1432-1445.
  • Lauck, Gero (2005): Die Messung der Inneren Kündigung: Ein Vorschlag zur Operationalisierung mit Bezügen zur angloamerikanischen Personalforschung, in: Zeitschrift für Personalforschung, 19 (2), S. 139-158.
  • Luhmann, Niklas, 1999: Zweckbegriff und Systemrationalität: über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Machado A. et al. (2014): Chronic stress as a risk factor for Alzheimer's disease, in: Rev Neurosci. 25 (6), S. 785-804.
  • management: questioning the tacit dimension, in: Prometheus 35 (4): S. 1-20.
  • Markt und Mittelstand (2016): Wenn Mitarbeiter eigene Software verwenden, online (abgerufen: 31.01.19).
  • McEwen, B. S. (2008): Central effects of stress hormones in health and disease: Understanding the protective and damaging effects of stress and stress mediators, in, Eur J Pharmacol., 583 (2-3), S.174-85.
  • Merton, Robert K., 1936: The unanticipated consequences of purposive action. American Sociological Review 1: 894–904.
  • Meyer, J. & Rowan, B. (1977): Institutionalized Organizations. Formal Structure as Myth and Ceremony. in: American Journal of Sociology; 83, 340-363.
  • Mittelstand Digital (2017): Wie lässt sich das Wissen ausscheidender Mitarbeiter bewahren? Erfahrungswissen mit digitalen Methoden sichern und zur Verfügung stellen, Darmstadt.
  • Pavelka, Franz P. (1997): Mobbing und Vernichtungswettbewerb: Psychoterror am Arbeitsplatz — Ein Sachzwang, in: Sozialer Fortschritt, 46 (4), S. 90-94.
  • Pollmann-Schult, Matthias (2008): Familiengründung und gewünschter Erwerbsumfang von Männern — Eine Längsschnittanalyse für die alten Bundesländer, in: Zeitschrift für Soziologie, 37 (6), S. 498-515.
  • Prawitz, D. (1990) Tacit Knowlege. An Impediment for AI?, in: Göranzon, B.; Florin, M. (Hg.): Artifical Intelligence, Culture and Language: On Education and Work, Springer, London, S. 57-60.
  • Reindl, Josef (2000): Scheinselbstständigkeit: Ein deutsches Phänomen und ein verkorkster Diskurs, in: Leviathan, 28 (4), S. 413-433.
  • Resch, Martin (1997): Mobbing und Konflikte am Arbeitsplatz (= DGB-Informationen zur Angestelltenpolitik 03/97).
  • Sangzoni, L., Guzman, G. u. Busch, P. (2017): Artificial intelligence and knowledge
  • Smith, M. (2000): On the Use of the Prisoners' Dilemma to Analyze the Relations Between Employment Security, Trust, And Effort, in: Review of Social Economy; 58 (2), S. 153-175.
  • Soule, Edward (1998): Trust and Managerial Responsibility, in: Business Ethics Quarterl;y 8 (2) S. 249-72
  • Thomas Haipeter, Steffen Lehndorff, Gabi Schilling, Dorothea Voss-Dahm and Alexandra Wagner (2002): Vertrauensarbeitszeit: Analyse eines neuen Rationalisierungskonzepts, in: Leviathan 30 (3), S. 360-383.
  • Voß, G. G. & Weiß, C. (2013): Burnout und Depression - Leiterkrankungen des subjektivierten Kapitalismus oder: Woran leidet der Arbeitskraftunternehmer?, in: S. Neckel/G. Wagner (Hg.): Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft. Berlin, S. 29-57.
  • Voss, Jenna/ Warsewa, Günter (2006): Reflexive Arbeitsgestaltung - neue Grundlagen der Regulierung von Arbeit in der postindustriellen Gesellschaft, in: Soziale Welt, Jg. 57 (2), S. 131-155.
  • Voswinkel, Stephan & Wagner, Gabriele 2012): Die Person als Leistungskraft: Anerkennungspolitiken in Organisationen, in: Leviathan, 40 (4) S. 591-608.
  • Wotschack, Philip (2012): Keine Zeit für die Auszeit: Lebensarbeitszeit als Aspekt sozialer Ungleichheit, in: Soziale Welt, 63 (1), S. 25-44.
  • Zika, G., & Helmrich, R. (2011): Qualifikations- und Berufshauptfeldprojektionen bis 2025: Fachkräftemangel: Es sind nicht nur die MINT-Berufe betroffen, in: Sozialer Fortschritt; 60 (8), S. 161-168.